Basisöle

Um ein duftendes Körper - oder Massageöl zu mischen benötigen

wir Basisöle (Trägeröle) Dies sind pflanzliche fette Öle, wie z.B. Olivenöl. Da sie reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind unterstützen sie auf ideale Weise die Funktionen unserer Haut. Allerdings gilt auch hier wie bei den ätherischen Ölen auf allerbeste Qualität zu achten. Idealerweise sollte ein Basisöl gekühlt kaltgepresst gewonnen sein. Während einer normalen Kaltpressung steigt die Temperatur auf über 30 - 40 Grad an, wodurch wichtige Inhaltstoffe zerstört werden. Ein Öl von bester Qualität wird während der (kalten) Pressung noch extra gekühlt, wodurch die Temperatur nicht über 20 Grad Celsius ansteigt. 

Hierdurch bleiben alle Inhaltsstoffe erhalten, wodurch das Öl seine komplette Kraft und Vitalität behält.

 

 

Aprikosenkernöl (Prunus armeniaca)

wird durch Kaltpressung aus den Kernen der reifen Früchte gewonnen. Durch seine natürlichen Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralien und Enzyme wirkt es gewebsstraffend und zellerneuernd. Ferner aktiviert es den Hautstoffwechsel und hilft der Haut Feuchtigkeit zu speichern. Es ist bei jedem Hauttyp geeignet , besonders bei trockener Haut. Für die empfindliche Augenpartie ist es sehr zu empfehlen. Aprikosenkernöl zieht schnell ein und ist daher sehr angenehm anzuwenden.

 

 

Arganöl (Argania spinosa)

 

In Marokko wird der Arganbaum "Baum des Lebens" genannt, sein Öl "flüssiges Gold". Arganöl ist das teuerste Öl der Welt. 30 kg Früchte ergeben 1 Liter Öl.

Arganöl enthält einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E sowie Antioxidantien. Diese Inhaltsstoffe besitzen eine entzündungshemmende und antbakterielle Wirkung.

Arganöl spendet der Haut Feuchtigkeit, wirkt haut-und zellerneuernd, schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen und wirkt der Faltenbildung entgegen. Es ist ein Jungbrunnen für die Haut, deshalb wird es meist als Anti-Aging-Öl bezeichnet.

 

 

Johanniskrautöl (Hypericum perforatum)

ist ein mazeriertes Öl, welches meist in Olivenöl angesetzt wird. Eine gute Qualität erkennen wir an der roten Farbe des Öles. Johanniskrautöl besitzt eine stark durchblutungsfördernde Wirkung, dadurch ein ideales Öl bei Muskelverspannungen - und Verhärtungen.

Achtung: Johanniskrautöl erhöht die Lichtempfindlichkeit unserer Haut, daher für die nächsten vier - sechs Stunden auf Sonnenbad oder Sonnenbank verzichten.

Jojoba (Buxus chinensis)

wird durch Kaltpressung der Samenkerne gewonnen. Auf Grund seiner Zusammensetzung, verschiedene zum Teil miteinander verbundene Alkoholfette und Fettsäuren, ist es eigentlich kein Öl sondern ein flüssiges Wachs. Jojobaöl wird nicht ranzig, dennoch sollte es für Hautanwendungen laut Studien nicht älter als zweieinhalb Jahre sein, da es danach durch chemische Veränderungen seine therapeutische Wirksamkeit verliert. Reines Jojobaöl wird im Kühlschrank fest, eine gute Möglichkeit die Qualität zu überprüfen. Durch den natürlichen Gehalt an Vitamin E ist es sehr hautpflegend und für jeden Hauttyp geeignet. Bei Sonnenbrand unterstützt es den Regenerationsprozess der Haut. Durch seine lange Haltbarkeit bietet es sich zur Herstellung von Naturparfüms an.

Macadamiaöl (Macadamia integrifolia)

wird durch Kaltpressung der Nüsse gewonnen, es enthält die Vitamine A, B und E. Macadamiaöl eignet sich für jeden Hauttyp, besonders aber für die trockene reifere Haut. Es pflegt und regeneriert die Haut, macht sie weich und geschmeidig. Da es sehr schnell von der Haut aufgenommen wird, ist es in Verbindung mit entsprechenden ätherischen Ölen auch ein ideales Basisöl bei Muskelverspannungen.


Mandelöl ( Prunus amygdalus)

wird durch Kaltpressung der süssen Mandeln gewonnen und enthält die Vitamine A,B und E. Mandelöl eignet sich besonders für empfindliche und trockene Haut. Dünnhäutigen Menschen gibt es Schutz. Für die zarte Babyhaut ist es ebenfalls bestens geeignet und sehr beliebt. Es ist den auf dem Markt angebotenen Babyölen, die meist aus mineralischen Ölen und Fetten hergestellt sind auf jeden Fall vorzuziehen. Diese verschließen die feinen Hautporen, während pflanzliche Öle mit ihren Wirkstoffen tief in die Haut einziehen.

So nebenbei,

neulich habe ich in einem Buch von Jürgen Rombach gelesen, das Mandelöl mit Wasser gemischt eine "Mandelmilch" ergibt, die in ihrer Zusammensetzung der Muttermilch sehr ähnelt.


Karitesalbe


ist eine Mischung aus Sheabutter und Kariteöl. Kariteöl ist der flüssige Anteil der bei der Pressung von Sheanüssen gewonnen Sheabutter.

Karitesalbe eignet sich als Lippenbalsam für jede Jahreszeit sowie für alle spröden und rissigen Hautpartien. Des weiteren ist sie eine ausgezeichnete Salbengrundlage zum mischen mit ätherischen Ölen, zwecks Fuß-oder Brustbalsam.

 

Kokosöl (Cocos nucifera)

wird aus dem Fleisch im Steinkern der Kokospalme gewonnen. Kokosfett schmilzt ab 20°Grad Raumtemperatur. Es ist meine erste Wahl bei rissigen Füßen und Hornhaut. In Verbindung mit Jojobaöl und Bienenwachs lässt sich ein herrliches Balsam herstellen, dessen Wirksamkeit sich durch Zugabe von ätherischen Ölen noch verstärken lässt.